Winzer und Weintechnologen in Südtirol

von Michael Sypien (Kommentare: 0)

Die Abschlussfahrt der Klasse WW 12 führte uns nach Südtirol. Nach einer zeitigen Abfahrt besuchten wir am Vormittag in Erding die gleichnamige Brauerei und erhielten dort eine interessante Führung durch Sudhaus, Abfüllhalle und Hochregallager.

In Bozen bezogen wir unser Quartier. Am nächsten Morgen stand der Besuch des Lehr- und Versuchszentrums Laimburg an. Diese Einrichtung ist vergleichbar mit der LWG in Veitshöchheim. In den Weinbergen wurden uns verschiedene weinbauliche Versuche gezeigt. Besonders beeindruckend war der in den Felsen gehauene Keller.

Nach einem Mittagessen am Kalterer See besuchten wir die neu gebaute Kellerei Kaltern. Hier konnten wir eine hochmoderne Traubenannahme und Traubenverarbeitung besichtigen. Im Anschluss daran durften wir im modernen Verkostungsraum einige Spezialitäten wie Lagrein und Vernatsch probieren.

Die Klosterkellerei Muri Gris in Bozen, ist ein Weingut, das im Besitz eines Benediktinerklosters ist. Während einer Führung durch die Weinberge wurden uns anhand von Bodenprofilen die Besonderheiten der Südtiroler Weine erklärt, die dann im Anschluss verkostet wurden.

Am nächsten Morgen wurden die botanischen Gärten Trauttmansdorff bei Meran erkundet. Die 2001 errichtete Anlage mit 24 Hektar Größe zeigt in verschiedenen Themenbereichen wie Wald, Südtiroler Landschaft, Wasser- und Terrassengärten die Vielfalt von Flora und Fauna.

Am Nachmittag stand nach einem anstrengenden Fußmarsch durch Feld und Wald der Besuch des biodynamischen Weinguts Niedermeyer an. Hier begrüßte uns Christine Wolfram, eine ehemalige Schülerin. Sie hat im letzten Jahr die Berufsschule abgeschlossen und arbeitet seitdem in diesem Weingut. Der Inhaber Thomas Niedermeyer brachte uns seine Philosophie des naturnahen Weinbaus nahe. Die Weinberge waren inmitten von Obst und Weiher, frei herumlaufende Hühner und Enten rundeten das Gesamtbild ab. Zum Abschluss durften wir auch hier hervorragenden Wein verkosten, unter anderem einen sogenannten Orange-Wein.

Zum Abschluss des Tages besuchten wir das Weingut Messnerhof in St. Peter bei Bozen. Das Gut liegt so verwinkelt, dass unser Bus nicht hinfahren konnte und wir erst einmal einen steilen Anstieg hinter uns bringen mussten. Der Inhaber, Bernhard Pichler, hat in Veitshöchheim die Ausbildung zum Weinbautechniker absolviert und war bis vor kurzem Lehrer an der Berufsschule für Winzer. Inmitten der Südtiroler Weinberge wurden wir zuerst mit einem leichten Rotwein begrüßt.

Nach einem Fachgespräch durften wir den Rohbau des neuen Kellers besichtigen. Dieser wurde nach neuesten energetischen Erkenntnissen komplett in den Hang hinein gebaut. Darüber wurden Reben angepflanzt. Auch hier durften wir die Spezialitäten des Weinguts verkosten.

Am Abend stand die Nacht der Keller in Südtirol an. Hier pendelten Shuttlebusse zwischen 20 verschiedenen Weingütern, in denen wir ungezwungen Weine verkosten, kulinarische Spezialitäten probieren, die jeweiligen Keller besichtigen oder einfach nur bei leichter Musik den Sonnenuntergang genießen konnten.

Nach dieser (für einige recht kurze) Nacht ging es am nächsten Morgen, den Bus vollgepackt mit diversen Südtiroler Weinen, wieder gen Heimat.

Neben vielen Eindrücken haben einige Schüler bereits jetzt schon Kontakte geknüpft für verschiedene Praktika nach der Lehrzeit. Ich möchte mich auf diesem Wege für die großartige Disziplin meiner Klasse bedanken, es hat auch mir sehr viel Spaß gemacht!

Johannes Arnold

Zurück