Fairplay, Respekt und Toleranz

von Michael Sypien (Kommentare: 0)

Unter diesem Motto fand dieses Jahr zum dritten Mal ein Turnier an der Berufsschule in Kitzingen statt.

Seit fünf Jahren werden an der Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt junge Asylsuchende durch intensive Sprachförderung und Unterricht in berufsrelevanten Fächern auf eine Berufsausbildung vorbereitet. Die Lehrer erleben die vorwiegend unbegleiteten jungen Menschen im Unterricht täglich mit ihren Stärken und Schwächen und dem großen Bedürfnis am Alltag deutscher Jugendlicher teilzunehmen.

Bereits die letzten beiden Jahre fand an der Schule ein gemeinsames Fußballturnier unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“ statt. Zum ersten Mal konnten die Schüler dieses Jahr auch Volleyball spielen.

120 Schülerinnen und Schüler aus 7 Klassen nahmen in diesem Jahr am Turnier teil, darunter 3 Klassen mit jungen Geflüchteten. Das Turnier sollte nicht nur Spaß in den Alltag der Schüler bringen, sondern sie auch miteinander bekannt machen und den Klassenzusammenhalt stärken. So konnten sie zudem Toleranz, Teambildung, Regeln und ein faires Miteinander erleben.

Zwei Klassen aus dem Fachbereich Berufsintegration setzten sich im Fußball am Ende gegen alle anderen Mannschaften durch und traten im Finale an. Am Ende gewann die Berufsintegrationsvorklasse BIVa im Elfmeterschießen mit 1:0 gegen die Berufsintegrationsklasse BIa.

Beim Volleyballturnier konnte die Klasse des Berufsgrundschuljahres Holz den ersten Platz vor der Klasse Bank 11b belegen.

Die Finalisten wurden durch Robert Schöfer (Schulleiter i. V. am Schulort Kitzingen) und Anja Böhm (Vorsitzende des Fördervereins Staatliche Berufliche Schulen Kitzingen-Ochsenfurt e. V.) geehrt.

Als Preise erhielten die Finalmannschaften neben einer Urkunde auch Gutscheine zum Eis essen. Unser besonderer Dank geht an alle, die das Fußballturnier unterstützt haben, besonders aber an den Förderverein und die Sparkasse Mainfranken, die dieses Turnier mit einer großzügigen Spende möglich gemacht haben.

Julia Schwab

Zurück