Comeback der Löffelpuppen

von (Kommentare: 0)

Zwei Jahre schlummerten die Löffelpuppen im Materialschrank, bis sie von den Kinderpflegern der 10. Jahrgangsstufe bei Aufräumungsarbeiten entdeckt und „belebt“ wurden.

Beim Dettelbacher Adventsmarkt erfreute das Kochlöffel-Kasperltheater der Kinderpfleger Groß und Klein im Heimatmuseum Haslau. Am Samstag, den 28. November 2015 waren die Nachmittags- und Abendveranstaltung ausgebucht.

Weihnachtszeit – Zeit der Erinnerung an Kindheitsträume, Rituale und Traditionen

Hierzu gehört auch das traditionelle Kasperlspiel, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen fasziniert. Die Charaktere der Puppen sind seit mehr als hundert Jahren bekannt. Die Inhalte der Theaterstücke spiegeln stets das gesellschaftliche Leben, sodass sich im Wandel der Zeit auch die Inhalte mit ihren pädagogischen Botschaften geändert haben.

Für das Dettelbacher Publikum haben die Schüler der Kinderpflege im ersten Ausbildungsjahr mit der Lehrkraft Frau Amberger das Theaterstück „Wenn der Nikolaus erkrankt“ kreiert.

Seppels Idee, „wenn der Nikolaus erkrankt, könnte doch der Osterhase für ihn einspringen“, wird in diesem Stück umgesetzt. Dabei erfährt das Publikum, welche Turbulenzen sich bei der Durchführung einer nicht gelernten Tätigkeit ergeben können. Kommunikationsschwierigkeiten werden aufgezeigt und aufgelöst, sodass am Ende alles gut ausgeht. Der Nikolaus wird von der Großmutter gesund gepflegt und kann den fast erfrierenden Osterhasen rechtzeitig ablösen. Hexe Sauerkraut, die alle Nikolausgaben an sich reißen wollte, erfährt dank Kasper und Nikolaus den Weihnachtsfrieden.

Eine besondere Weihnachtsüberraschung

100 € von der Kolpingfamilie Dettelbach hat die Ki 10 für die Klassenkasse erhalten, verbunden mit der Bitte, zum nächsten Advent die Löffelpuppen wieder aufleben zu lassen.

Ki 10 und Frau Amberger

Zurück