Berufswettbewerb der Junggärtner 2017

von Michael Sypien (Kommentare: 0)

Im Februar fand an unserer Berufsschule in Ochsenfurt der Bezirksentscheid im Berufswettbewerb der Gärtner statt. Über 150 Schüler in den Ausbildungsberufen Gärtner und Florist (10. Klasse) aus der Berufsschule Johannes-de-la-Salle (Aschaffenburg), dem Berufsschulzentrum Alfons Goppel (Schweinfurt), der Berufsschule Don Bosco, dem Berufsbildungswerk Don Bosco (Würzburg) und der Berufsschule Kitzingen-Ochsenfurt beteiligten sich am Wettbewerb. Der Bezirksvorsitzende F. Reim und der Schulleiter vor Ort J. Bux begrüßten am frühen Morgen die Teilnehmer und 30 Prüfer. Sie wünschten ein gutes Gelingen, reiche Erkenntnis und viel Freude an den gestellten Aufgaben. Dann ging es schon los. In Dreierteams wagten sich die Teilnehmer an die Aufgaben.

In der ersten Aufgabe sollte ein Bezug zwischen bekannten Märchen und den darin vorkommenden Pflanzen hergestellt werden.

Die zweite Station stellte die Vermarktung und Präsentation von einheimischem Obst und Gemüse in den Mittelpunkt. Die Teilnehmer entwarfen ideenreiche und einprägsame Plakate für den Verkauf dieser Produkte.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz waren in der dritten Station gefragt. Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft über Arbeitssicherheit wurden mithilfe eines Kreuzworträtsels den Auszubildenden nähergebracht.

Die Gartenstile wichtiger Zeitepochen waren in Aufgabe vier zu durchforsten. Wie unterscheidet sich z. B. ein Barock- von einem Renaissance- bzw. einem Landschaftsgarten?

Viele Pflanzen zeigen schon in ihrem botanischen Namen ihre Herkunft an. In der Station fünf sollten nun die Pflanzennamen sowie die Herkunftsländer gefunden werden. Ein richtiger Eintrag auf einer Weltkarte sicherte bis zu 10 Punkte.

In der Aufgabe sechs wurden wichtige Werkzeuge im Gartenbau blind ertastet und bestimmt.

Pflanzen der Grabgestaltung mussten in der Aufgabe sieben in der Form von Dominokarten in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Für die richtige Lösung gab es auch hier 10 Punkte zu gewinnen.

Wissen rund um den Baum war in Aufgabe acht gefragt. Es ging um die Bestimmung von Materialien zur Baumbefestigung sowie die Bezeichnung und Verankerung von Bäumen. Als Schätzaufgabe sollte noch das Gewicht, der Kronenumfang und die Höhe eines Versuchsbaumes ermittelt werden.

Unter dem Thema „kreatives Frühlingserwachen“ durften die Teilnehmer eine Frühlingsschale gestalten. Nicht nur die Zusammenstellung der Pflanzschale, sondern auch die Ausgestaltung derselben setzte der Kreativität der Schüler keine Grenzen. Die Schüler entwickelten viele tolle Ideen.

Den Zusammenbau einer zerlegten Baumschere auf Zeit stellte noch einmal die Geschicklichkeit der Schüler in den Mittelpunkt.

So standen nach dem erfolgreichen Abschluss aller Aufgaben bald die Platzierungen aller 51 Gruppen fest. Zahlreiche Ehrengäste wohnten, dann der Siegerehrung bei. Alle lobten die vorzügliche Planung und Durchführung, sowie die gute Verpflegung für Teilnehmer und Prüfer. Auch allen Spendern wurde nochmals herzlichst gedankt, denn nur dadurch konnten wir unseren Berufswettbewerb erfolgreich durchführen.

Als Sieger der Wettkampfstufe B (Schüler im 3. Lehrjahr) mit 88,5 Punkten feierten Vera Bischoff, Max Bock und Mariella Sauer. Zweite wurden mit 86,0 Punkten Sandra Gühl und Daniel Vaingerl. Verena Bauer, Luisa Möllmann und Britta Moser folgten auf dem dritten Rang.

Hubert Ludwig

Auf dem Siegerbild befinden sich überwiegend in den hinteren Reihen (v. l. n. r.) folgende Ehrengäste: Joachim Eck (3. Bürgermeister der Stadt Ochsenfurt), Paul Streng (Stellvertretender Landrat Kitzingen), Norbert Kornder, Ltd. RSchD, (Regierung von Unterfranken), Werner Pudell (Ausbildungsbeauftragter für den Bezirk Unterfranken im Bay. Gärtnereiverband), Nicolai Kendzia (Leiter Gartenbauzentrum Bayern Nord am AELF Kitzingen), Maria Schöler (Berufsschule Don Bosco Würzburg), Frank Delißen, OStD, (Leiter BSZ Kitzingen-Ochsenfurt), Rainer Schöler, OStD, (Leiter Alfons Goppel BS, Schweinfurt), Friedrich Reim (Vorsitzender für den Bezirk Unterfranken im Bay. Gärtnereiverband).

Zurück