Smartphone-Verbot an den Schulen?

von

Einer guten Tradition folgend nahm die Berufsschule Kitzingen auch in diesem Jahr wieder am Jugendkreistag teil. Dabei wurde ein für unsere Schülerinnen und Schüler besonders interessantes Thema diskutiert: „Sollten Schülerinnen und Schüler im Unterricht ihr Smartphone benutzen dürfen?“ Die Klasse Bü 10a (Kaufleute für Büromanagement) beschäftigte sich  mehrere Wochen intensiv mit dieser Fragestellung. Am Ende der Arbeitsphase standen eine gelungene Präsentation. Vier Schülerinnen und Schüler – Lina Pinnau, Valerie Ebner, Tim Braunbeck und Gabriel Geiger – waren sofort bereit, die Präsentation auf dem Jugendkreistag vorzustellen. Am 22. Februar war es im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Kitzingen soweit. Den Abschluss der Präsentation bildete folgender Beschlussvorschlag:

„Die Handynutzung soll in den Freistunden und Pausen ab der 9. Jahrgangsstufe und nach Erlaubnis des Lehrers gestattet werden. Die Finanzierung der W-LAN-Einrichtung muss vom Landkreis geklärt werden.“

Am Ende der Vortragsreihe aller teilnehmenden Schulen folgte eine interessante Diskussion in Kleingruppen, die jeweils von den Schülerinnen und Schülern geleitet wurde und Experten mit interessanten Aspekten bereicherten. Zum Abschluss des Jugendkreistags wurde im Schülerplenum über die Beschlussvorschläge abgestimmt und es wurde u. a. der oben genannte Vorschlag angenommen. Die Beschlüsse werden nun von der Verwaltung geprüft und dem Kreistag zur Diskussion vorgelegt.

Carolin Michel

Zurück